Sign up to our Newsletter
Zurück

Kundenbericht Steel Con

  • KERNGESCHÄFT:
  • STANDORT:
  • Gegründet:
  • Voortman Maschinen:
  • STAHLBAU
  • Nord-Mazedonien
  • 1982
  • V600 | V310
RICHARD LIEVERST | EIGENTÜMER

„Mit einer Maschine von Voortman ist Qualität garantiert“

„Wenn Sie eine Voortman kaufen, können Sie sich auf Qualität verlassen“, meint Richard Lieverst, Eigentümer und Geschäftsführer des nordmazedonischen Stahlbauunternehmens Steel Con. Auch in Bezug auf die Dienstleistungen von Voortman findet der niederländische Unternehmer nur lobende Worte: „Wenn es ein Problem gibt, genügt ein Anruf und schon ist es gelöst. Neue Teile werden sofort versendet. Bei anderen Anbietern muss ich oft erst sechs oder sieben Telefonate führen, bevor sie aktiv werden. Der schnelle Service in Kombination mit der Qualität der Maschinen zeichnet Voortman aus.“

Der Ursprung von Steel Con liegt in den Niederlanden bei Gerliko. Das Unternehmen wurde am 1. Oktober 1982 von dem damals 18-jährigen Richard Lieverst und seinem ältesten Bruder gegründet. Es ist auf Bewehrungsstahl für kleine Anwendungen in der Bauindustrie spezialisiert.

Vom Stahlbau zum Bewehrungsstahl und wieder zurück


Die Familie Lieverst beabsichtigt, Steel Con in Mlado Nagoricane in der Nähe der Stadt Kumanovo (etwa 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Skopje) mit Unterstützung der niederländischen Regierung (PSI-Projekt) von einem Stahlbauunternehmen in ein auf Bewehrungsstahl spezialisiertes Unternehmen umzuwandeln. Da das Unternehmen im Bereich Bewehrungsstahl im Norden Mazedoniens kaum Fuß fassen konnte, entschied sich Lieverst im Jahr 2014, sich mit Steel Con komplett auf den Stahlbau zu konzentrieren.

Gerliko ist jetzt zu 100 % Inhaber von Steel Con und Richard Lieverst findet die Zeit, Steel Con persönlich zu verwalten.


Und das mit Erfolg: „Wir haben ein sehr gesundes Unternehmen, das Umsatz macht. „Wir exportieren viel in die Niederlande, Belgien und Deutschland, bedienen aber auch den lokalen Markt in Mazedonien, Serbien, Bulgarien und Griechenland.“

Voortman konnte von diesem steigenden Wachstum profitieren und hat dem Unternehmen eine nagelneue V600 und V310 geliefert. Auch mit einer Reihe von vorhandenen Maschinen ist Voortman in der Werkstatt von Steel Con gut vertreten.

Qualität und Service sind die ausschlaggebenden Faktoren

Ein nicht unbedeutender Teil des Erfolgs von Steel Con ist vor allem auf die Maschinen von Voortman zurückzuführen. „Hier gab es schon immer viele Voortman-Maschinen“, fährt Richard Lieverst fort. „Bei den meisten Maschinen handelt es sich um Gebrauchtmaschinen, die dennoch eine sehr gute Leistung erbringen. Beispielsweise haben wir noch eine V600 aus dem Jahr 2008. Damit erledigen wir fast die gesamte Arbeit. Wir haben auch Maschinen von Mitbewerbern, aber die Qualität dieser Maschinen ist – ebenso wie der Service des Herstellers – weniger hoch. Mit einer Voortman-Maschine ist Qualität garantiert. Auch auf dem Markt für Gebrauchtmaschinen sind Voortman-Maschinen hoch bewertet. Das erklärt die Qualität der Maschine. Als wir nach einem Backup für die vorhandene V600 suchten, suchten wir zunächst nach einer gebrauchten Maschine. Da der Preisunterschied zu einer neuen V600 leicht mit der notwendigen Subvention überbrückt werden konnte, haben wir uns schließlich für eine neue Maschine entschieden.“

Weitere Expansion

Die V600 ist das Herzstück der Aktivitäten von Steel Con. Richard Lieverst: „Wir wachsen und wollen weiter expandieren. Nun haben wir Zugang zu 2 Produktionshallen mit einer Gesamtfläche von 5380 m². Wir haben diesen Raum noch nicht voll ausgeschöpft, aber mit dem derzeitigen Wachstum nähern wir uns unserem Ziel. Im Hintergrund planen wir seit 10 Jahren den Zukauf von weiteren 20.000 m² Land. Wenn wir das schaffen, können wir noch viele weitere Wünsche erfüllen.“ Richard Lieverst verweist unter anderem auf eine Lackiermaschine, die er gerne kaufen würde. Natürlich auch eine Voortman.

Live-Demo

Ein Wunsch, der nun in Erfüllung gegangen ist, war der Kauf einer neuen V310. Lieverst fuhr einige Male nach Rijssen, um die Maschine bei der Arbeit im Voortman Experience Center zu sehen: „Wir wollen ein Backup für jede Maschine, die wir haben, weil wir unsere Produktion steigern und sichergehen wollen, dass wir fortfahren können, wenn es zu unerwarteten Ausfallzeiten unserer Maschinen kommt. Da ich selbst nicht viel davon verstehe, haben wir uns für eine Live-Demo per Videokonferenz entschieden, damit unser Techniker in Nordmazedonien zuschauen konnte. Die Art und Weise, wie der gesamte Prozess visualisiert und Details herangezoomt wurden, war sehr überzeugend. Auch zu Hause war man sofort überzeugt.“